Schau-Kräuterbeet

[Sie befinden sich hier auf der Unterseite -> Bamberger Bienengarten.]

Steckbrief „Schau-Kräuterbeet“

Pflanzliste Schau-Kräuterbeet

Das Hauptaugenmerk bei dieser insektenfreundlichen Pflanzenauswahl liegt auf dem Nahrungsangebot durch eine mittlere bis sehr gute Produktion von Pollen und/oder Nektar für Honigbienen und/oder Wildbienen.

  • Eryngium planum – Edeldistel
  • Lavendel angustifolia – Echter Lavendel
  • Sedum reflexum – Tripmadam
  • Thymus x citriodorus ‘Golden King’ – Goldrand-Zitronenthymian
  • Satureja montana – Bergbohnenkraut, Winterbohnenkraut
  • Salvia sclarea – Muskatellersalbei
  • Helichrysum angustifolium (Synonym: H. italicum) – Currykraut, Italienische Strohblume
  • Thymus vulgare – Thymian
  • Salvia officinalis ‘Berggarten‘ – Gewürzsalbei
  • Mentha sp[ecies] ‘Storchennest’ – Verveine-Minze
  • Calamintha nepeta ‘Blue Cloud’ – Kleinblättrige Bergminze, Steinquendel
  • Salvia officinalis ‘Purpurascens‘ – Rotblättriger Salbei
  • Calamintha sp[ecies] ‚Hadrian‘ – Römische Minze
  • Oreganum vulgare – Würzoregano, Dost, Wilder Majoran
  • Thymus x [Kreuzung] citriodorus ‘Lemon’ – Goldrandthymian
  • Oreganum vulgare ‘compactum’ – Zwergoregano
  • Hyssopus officinalis – Ysop
  • Echinacea pallida – Schmalblättriger Sonnenhut
  • Artemisia dracunculus var[ietas] Sativus – Französischer Estragon
  • Agastache rugosa – Korea-Minze, Blaue Duftnessel
  • Santolina rosmarinifolia s[ub]sp[ecies] rosmarinifolia – Grünes Heiligenkraut, Olivenkraut
  • Lavandula angustifolia ‘Hidcote Blue’ – Garten-Lavendel
  • Lavandula – Echter Lavendel
  • Agastache anisata – Anis-Ysop, Duftnessel
  • Mentha spec[ies] – Mojito-Minze (von Händler am Grünen Markt Bamberg)
  •  (°) Ocimum x [Kreuzung] africanum LOUR[EIRO] Lamiaceae – Afrikanisches Basilikum
  •  (°) Rosmarin Prostratus – Hänge-Rosmarin

Gut zu wissen …

Wildbiene (Sandbiene) an Anisysop (Agastache-anisata) auch: DuftnesselViele Küchenkräuter sind mittlere bis sehr gute Spender von Nektar und Pollen, die wichtige Bienennahrung und Grundbestandteile des Honigs sind.

  • Nektar enthält Fructose, Glucose, Aminosäuren sowie etwas Mineralien, organische Säuren und Vitamine.
  • Duftstoffe locken Insekten an.
  • Pollen dient der Vermehrung der Pflanzen, die häufig auf die Bestäubung durch bestimmteInsekten angewiesen sind. Inhaltsstoffe der Kräuter wie Tannine und Glykoside wehren Fressfeinde ab.
  • Phytolexine machen resistent gegen Pilze und Bakterien und sind der Grund für die Heilkraft vieler Kräuter.

Ein Kräutergarten ist leicht zu pflegen und tut Menschen wie Bienen gut.

Schau-Kräuterbeet im Bamberger Bienengarten der Bienen-InfoWabeBlüten öffnen sich zu unterschiedlichen Uhrzeiten, stellte der Naturforscher Carl von Linné fest. Auch der Nektar fließt je nach Rhythmus mal mehr, mal weniger stark. Weil jedes Insekt bestimmte Zeiten und Quellen bevorzugt, kommen sie sich bei der Nahrungssuche wenig in die Quere. Eine Konkurrenz zwischen Honig- und Wildbiene besteht prinzipiell eher nicht.
Ein Beispiel: Der Nektar der Erdbeere fließt sehr früh am Tag, wo es der Honigbiene noch zu kühl zum Fliegen ist. Auf ihn ist aber die warm eingepackte, da dicht behaarte Hummel spezialisiert.
Die Lehre von Periodizidät,die auch den Turnus der Jahreszeiten einschließt, nennt man Chronobiologie. Als Imker/in ist man daher so etwas wie ein/e Forscher/in, weil das Beobachten dieser Wechselwirkungen wichtig ist.

Der Bamberger Bienengarten wurde 2017 von der Initiative Bienen-leben-in-Bamberg.de im Rahmen der Bienen-InfoWabe angelegt. Das Kräuterbeet finanzierte die Schiffauer-Stiftung.

Unsere Literaturtipps …

… sind beschränkt auf unsere Imker-Bibliothek, da sie die Medien daraus zu den Betriebszeiten der Bienen-InfoWabe einsehen können.

Literatur SOFORT gefunden!
Unter diesem Link haben wir das Schlagwort (Tag) „Bienennahrung“ im Katalog bereits eingegeben.

Fotogalerie Schau-Kräuterbeet (allgemeine Ansichten und Bienen an Blüten)

Fotogalerie mit allen Kräutern