Bericht zur Herbstversammlung IBZV e. V. 2017

Vortrag Rüdiger WinterspergerDie Ordentliche Mitgliederversammlung (OMV), auch als „Herbstversammlung“ des Imker und Bienenzuchtvereins Bamberg Stadt und Land e. V. (IBZV) bezeichnet, fand traditionell in Breitengüßbach statt. Da beide Vorsitzende verhindert waren, wurde Ilona Munique zur Versammlungsleitung vorgeschlagen und von den anwesenden Mitgliedern gewählt. Hauptelement des Abends am 14.10.2017 war der Vortrag von Fachwart und 1 Vereinsvorsitzenden des Imkervereins Bad Rodach, Rüdiger Wintersperger zum Thema „Das Bienenvolk im Jahreszyklus“.

In rund 100 Minuten, beginnend mit den Winterarbeiten, endend mit den Herbstarbeiten und einigen Fazits, blätterte Wintersperger in den Fotoarchiven und Erkenntnissen seines Erfahrungsschatzes. Detailreich, dennoch übersichtlich, wurden Fragen und Fakten zu folgenden Arbeitskriterien der Bienenhaltung angesprochen, die im Spannungsfeld zwischen Gartenbesitzer, Landwirten, Naturschützer, Verbraucher, Imker sowie Belange von Stadt und Landkreis liegen.

  • Zeitpunkt der Arbeiten
  • Biologie
  • Ziel
  • Anzeichen und Maßnahmen im Bezug auf
    • Raum
    • Bienen
    • Ernährung
    • Gesundheit

Dieses im Einzelnen wiederzugeben würde den Rahmen des Blogbeitrags sprengen. Für Jungimker war der ausgiebige Vortrag sicherlich eine Herausforderung. Aber auch erfahrene Imker hingen an den Lippen des Diplom-Agraringenieurs aus Bad Rodach und Herr über rund 50 eigene Völker. Einige Folien finden Sie hier unten in der Galerie.

Im Anschluss erfolgte ein Jahresrückblick auf 2017 und eine Vorschau auf 2018 sowohl des Vereins selbst als auch der Bienen-InfoWabe, deren Träger der IBZV ist. Die  wichtigste Meldung: In 2018 findet wieder ein „Imkern auf Probe“ statt, welches aus Kapazitätsgründen heuer ausgesetzt war. Die Rückschau auf den Imkerausflug erfolgt zur Frühjahresversammlung.

Versammlungsleiterin und Vortragende Ilona MuniqueDie Folien des Jahresberichts und der Vorschau zur Bienen-InfoWabe gerieten ebenfalls umfangreich, doch überwiegend der Bilder wegen, die sich nicht zuletzt durch die Errichtung des Bamberger Bienengartens sowie besonderer Schulungszielgruppen (z. B. die Lehramtsanwärter/innen zur Didaktik der Naturwissenschaften und dem Besuch der Chinesischen Delegation) ergaben. Das frisch erstellte BIWa-Jahresprogramm 2018 (Kurzversion) konnte den Anwesenden exklusiv ausgeteilt werden, der gedruckte Flyer erscheint voraussichtlich noch vor dem Dezember.

Wie geplant endete die OMV um kurz nach 22 Uhr. Die nächste OMV findet als Jahreshauptversammlung voraussichtlich wieder im Februar statt. Wir halten Sie hier und auf den Seiten des IBZV e. V. auf dem Laufenden.

 

Amtliches und Rechtliches zur Bienenhaltung

Bienenhaus in Aufsess, Fränkische SchweizEinige Sachverhalte möchen wir hier nachfolgend aus unserer Sicht und Recherche in einem Gesamtzusammenhang darstellen, die in der Mitgliederversammlung des Imker- und Bienenzuchtvereins Bamberg Stadt und Land (IBZV e. V.) am 11.03.2017 (s. a. Teil 1) für Irritationen gesorgt haben, was jedoch zugegebenermaßen systemimmanent, sprich: einem leicht unübersichtlichen Bürokratieverständnis geschuldet ist. Doch der Reihe nach:

1. Anmeldung und Betriebsnummer
Alle Imker (Hobby-, Neben- und Haupterwerbsimker) müssen ihre Völker im Veterinäramt (Stadt bzw. Landkreis) anmelden. Grundlage ist das Tiergesundheitsgesetz (TierGesG)¹, erlassen in der Bienen-Seuchenverordnung (BienSeuchV).

§ 1a

Wer Bienen halten will, hat dies spätestens bei Beginn der Tätigkeit der zuständigen Behörde unter Angabe der Anzahl der Bienenvölker und ihres Standortes anzuzeigen. Die zuständige Behörde erfasst die angezeigten Bienenhaltungen unter Erteilung einer Registernummer und legt hierüber ein Register an. Die Registernummer ist zwölfstellig und wird aus der für die Gemeinde der Bienenhaltung vorgesehenen amtlichen Schlüsselnummer des vom Statistischen Bundesamt herausgegebenen Gemeindeschlüsselverzeichnisses sowie einer vierstelligen Betriebsnummer gebildet.

In Bayern ist der Anmeldevorgang zweigeteilt, was zu Irritationen führt. Denn mit der primär verpflichtenden Meldung an das Veterinäramt hat der Imker de facto nach der Lesart des §1 nach unserer Auffassung seine Schuldigkeit getan. Die zuständige Behörde (dem Verständnis nach das Veterinäramt, da nur dort Standort und Anzahl der Völker gelistet werden) müsste nun diese angezeigte Bienenhaltung mit einer Registriernummer belegen „Die zuständige Behörde erfasst die angezeigten Bienenhaltungen unter Erteilung einer Registernummer“).

Da die Registriernummer („Betriebsnummer“) jedoch in Bayern nur im Landwirtschaftsamt (Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, AELF) zu bekommen ist, wäre der Imker bzw. die Imkerin aufgefordert, sich zuerst die Betriebsnummer (richtig: Registriernummer) geben zu lassen und DANN an das Veterinäramt Meldung zu leisten.

Also, erst Betriebsnummer, dann Veterinäramt. Dabei kann man also nichts verkehrt machen. Wer die Betriebsnummer nicht beantragt, MUSS jedoch wenigstens ans Veterinäramt melden, sonst wird das Versäumnis mit einem Bußgeld belegt. Hier dazu die Richtigstellung der Info aus der Mitgliederversammlung:

2. Ordnungswidrigkeit, nicht Straftat
Imker machen sich bei einer Nicht-Anmeldung der Bienevölker im Veterinäramt zwar nicht strafbar nach dem Strafgesetzbuch. Es ist jedoch eine Ordnungswidrigkeit, die eine Geldbuße (vergleiche auch Pressemeldung infranken.de) nach sich ziehen kann. (Siehe auch Unterschied Ordnungswidrigkeit und Straftat.)

Unser Fazit: Hat man die Meldung an das Veterinäramt ohne Registriernummer vollzogen, so kann demnach das alleinige Fehlen einer Betriebsnummer dem Grunde nach keine Ordnungswidrigkeit nach sich ziehen, legt man die Bedeutung zugrunde, die sich im Tiergesundheitsgesetz zum Schutz vor Tierseuchen findet. Anzahl und Standorte der Bienenvölker des gemeldeten Imkers sind dafür relevant, die Registriernummer führt lediglich Ihre Adresse auf. Dennoch würde ich es nicht darauf ankommen lassen, wenn Sie auf der sicheren Seite sein wollen!

¹ Gesetz zur Vorbeugung vor und Bekämpfung von Tierseuchen (Tiergesundheitsgesetz – TierGesG); Neufassung des Viehseuchengesetzes von 1969, auf den sich der §1a des Bienen-Seuchengesetz bezieht.

² Bienen-Seuchenverordnung

Herbstversammlung der HEG in Eltmann 2016

Stadthalle Eltmann, Frühjahresversammlung 2014 der HEGAm Samstag,12.11.2016, findet in der Stadthalle in Eltmann die Herbstversammlung der Honigerzeugergemeinschaft Süddeutschland w. V. statt.

  • Beginn ist um 10.00 Uhr mit Saalöffnung um 8.30 und Imbiss ab 9.00 Uhr.

Neben den üblichen Versammlungsberichten sind zwei Fachvorträge von Dr. Pia Aumeier (Uni Bochum) zu erwarten, dazwischen die Mittagspause:

  • „Der Fehler steht hinter dem Kasten – Irrungen und Wirrungen imkerlicher Betriebsweisen“
  • „Mit minimalem Einsatz zu maximalem Erfolg – Tipps und Tricks für ‚faule‘ Imker“

Freundliche und fachkundige Einkaufsberatung in der HEG EltmannEinkaufsmöglichkeiten
In der Stadthalle befindet sich ein kleiner Verkaufsstand.
Außerdem besteht die Möglichkeit, im Lager in der Industriestraße einzukaufen, und zwar:

  • vor der Versammlung von 7:00 – 10:00 Uhr
  • nach der Versammlung ab ca. 14:30 Uhr

Wer möchte, kann sich uns bei der Bahnfahrt von Bamberg nach Ebelsbach-Eltmann und zurück anschließen und somit die Fahrtkosten teilen. Bitte telefonisch melden oder Treffpunkt in der Bahnhofshalle um 8.15 Uhr für die Abfahrt um 8.33 Uhr.

IBZV-Mitgliederversammlung mit Vortrag zu Bienenkrankheiten

Diese Woche geht’s hier in unserem Blog häufiger um Bienenkrankheiten und ums Sterben … sorry. Doch ihr wisst ja, dass wir uns ansonsten überwiegend den positiven Aspekten zuwenden. Weil, mit Zähneknirschen und Heulen ist auch niemanden gedient. Dennoch wollen wir aus gegebenem Anlass wieder einmal fest den Blick auf die imkerlichen „echten“ Herausforderungen richten.

Vortrag Reinhold Burger Bienenkrankheiten zur MV IBZVSo referierte Reinhold Burger anlässlich der Mitgliederversammlung des Imker und Bienenzuchtverein Bamberg Stadt und Land e. V., IBZV, am 24.09.2016 in Breitengüßbach unter dem Titel „Patient Biene: Bitte ins Sprechzimmer“ – Bienenkrankheiten vorbeugen – erkennen – heilen.

Aus dem Inhalt:

  • ABC der Bienenkrankheiten
  • Bienengesundheit: Einflussfaktoren (positiv und negativ)
  • Bienen sind biologisch gesehen anfällig für Krankheiten
  • Abwehrmechanismen der Bienen gegen Krankheiten
  • Bienengesundheit: Aufgaben der Imker
  • Bienenkrankheiten vorbeugen
  • Bienenkrankheiten erkennen
  • Diagnosekreis Bienenkrankheiten

Im Anschluss ging Reinhold besonders auf das Hauptübel der Bienen, die Varroatose ein, hervorgerufen durch die Milbe Varroa destructor. Er stellte die derzeit in Deutschland zugelassenen Varroamittel vor und einen Link zum Varroawetter, damit man auch weiß, WANN man welche Behandlung vornehmen sollte. Zwei Systeme – den Liebig-Dispenser und den Nassenheider Verdunster professional stellte er dabei vor, die je nach Wetterlage mit gutem Erfolg eingesetzt werden können.

Ein zweites Übel ist die Amerikanische Faulbrut. Wo sie auftritt und wo es Entwarnung gibt, darüber gibt zuverlässig das Tierseucheninformationssystem (TSIS) Auskunft. Zur Zeit sind Völker der Bamberger Region in Scheßlitz, Oberhaid und Dörfleins befallen und somit Sperrbezirke. Seuchen sind unbedingt meldepflichtig! Mehr darüber erfahrt ihr hier.

Reinhold endete mit Literaturhinweisen und beantwortete sodann die rege gestellten Fragen der Mitglieder, die außerdem ihre eigenen Erfahrungswerte mit beisteuerten.

Weiteres zur Mitgliederversammlung (Auszug)

Rückblick Vereinsjahr 2016

  • Vortrag zur bio-nahen ImkereiBesonders erwähnenswert für den Verein ist der Anfängerlehrgang mit 33 Neuimkerinteressenten, wobei vermutlich 15 – 20 Neuimker letztendlich dabei bleiben werden.
  • Der Lehrbienenstand in Burgebrach mit bisher 9 Terminen zeigte eine sehr gute Resonanz mit über 220 Teilnehmern.

Rückblick Bienen-Infowabe 2016

Schulbienenunterricht Heidelsteigschule 7. Klasse in der Bienen-InfoWabe8 Vorträge, 12 Öffnungstage der Bienen-InfoWabe und 20 Schulklassen und andere Führungen und die Verleihung des „Bienenstadt-Bamberg-Umweltpreises“ 2016 an das Gartenamt Bamberg, den Fränkischen Tag und die Stadtbücherei Baunach waren die Highlights.

Vorausschau auf das IBZV-Vereinsjahr 2017

  • Die Jahreshauptversammlung wird im Februar 2017 stattfinden.
  • Der Jahresauflug (nach einem Jahr Pause) geht nach Bayrischzell, Termin ist 14.-16. Juli 2017 für ca. 20 Personen, die Kosten betragen € 150.
  • Zur Herbstversammlung soll es einen Vortrag von Gerhard Müller-Englert,  Bienenfachberater aus Mittelfranken geben.
  • Der Anfängerkurs („Imkern auf Probe“) wird nicht mehr in den Medien (Zeitung, Webseite) ausgeschrieben, da der zeitliche Aufwand für den 1. Vorstand Robert Engert und den 2. Vorstand, Klaus Hofmann das Machbare überstiegen hat.

Sonstiges

  • Robert Engert dankt Ilona Munique für die professionell gestaltete Vereinsinternetseite. Hier wurde die Bitte gestellt, die aktuellen Faulbrutmeldungen einzustellen. Die ständige Beobachtung des Landkreises kann ich dahingehend allerdings leider nicht leisten. Stattdessen aber ist jetzt ein ständiger Hinweis auf der Pinnwand installiert, der zu wichtigen Basislinks führt.
  • Klaus Hofmann weist auf die Problematik sauberen Bienenwachses hin. Es sind Fälle von gepanschtem Wachs durch Stearin und Paraffin aufgetaucht. (s. a. unser Blogbeitrag.)
  • In diesem Zusammenhang wurde auf den Vortrag von Dr. Andreas Schierling am 07.08.16 in der Bienen-Infowabe hingewiesen. Der Vortrag ist zusammengefasst in diesem Weblog hier als Teil 1 und Teil 2 eingestellt.
  • Ausblick auf das Jahresprogramm 2017 der Bienen-Infowabe, z. B. einen Sensenkurs mit Jupp Schröder, einen Vortrag zu Königinnenzucht, Was braucht ein Imker an Ausrüstung …

Vielen Dank von unserer Seite an unseren neuen Schriftführer Leonhard Weingärtner für die Protokollführung und die rasche Weitergabe. Das hat jetzt auch MIR das Schreiben hier viel einfacher gemacht! 🙂

Mitgliederversammlung 2016 der HEG in Eltmann

Stadthalle Eltmann, Frühjahresversammlung 2014 der HEGDie Honigerzeugergemeinschaft Süddeutschland w. V. (HEG) lädt für den Samstag,19. März 2016, nach Eltmann in die Stadthalle zur Mitgliederversammlung ein. Neben den üblichen Regularien werden wieder zwei Fachvorträge angeboten.

  • Peter Maske, der Präsident des Deutschen Imkerbundes, berichtet über Aktuelles aus dem DIB und stellt die Frage: „Stehen Neonicotinoide vor der Neuzulassung?“
  • Anna Wörl, Netzwerkkoordinatiorin von „Geprüfte Qualität – Bayern“ spricht über Geprüfte Qualität von einheimischen Honig.

In der HEG EltmannEs bestehen außerdem Einkaufsmöglichkeiten …

  • … im Lager Industriestraße, und zwar vor Beginn der Versammlung, also zwischen 7.00 und 10.00 Uhr, sowie im Anschluss daran ab ca. 14.30 Uhr.
  • … und wohl wieder einige Kleinigkeiten und „Basics“ im Foyer der Stadthalle. Zumindest war das bisher so.

Falls sich jemand uns anschließen möchte, wäre eine Mitfahrt ab Bamberg zu koordinieren. Wir würden mit der Bahn fahren, uns aber auch einem Ausflug mit dem Auto anschließen. Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf.

Jahreshauptversammlung des IBZV 2016

Logo IBZV29 Mitglieder des Imker und Bienenzuchtvereins Bamberg Stadt und Land e. V. sowie weitere Gäste fanden sich am 26.02.2015 im Gasthaus Hümmer in Breitengüßbach ein. Als wichtigster Tagesordnungspunkt neben der erfolgten Entlastungen standen Neuwahlen an. Den Wahlausschuss bildeten Edwin Saar und Ilona Munique.

Wahlergebnisse

Per Akklamation wurde der bisherige Vorstand, auch in Ermangelung weiterer Kandidatinnen oder Kandidaten, doch sicherlich auch wegen unumstritten guter Leistungen wieder gewählt. Es sind dies Robert Engert als 1. Vorsitzender, Nikolaus (Klaus) Hofmann als 2. Vorsitzender, Kassenwartin Sabine Borrowski-Anzenhofer.

Als neuer Schriftführer, nachdem Thomas Wellein sein Amt niedergelegt hatte und dem in Abwesenheit für seine Verdienst gedankt wurde, bot sich Leo Weingärtner an, der (ebenfalls in Abwesenheit) einstimmig gewählt wurde.

Künftige Kassenprüfer sind Thomas Vollmuth und Edwin Saar. Des weiteren wurde der erweiterte Vorstand nebst Beirat im Blockverfahren wiedergewählt, mit Ausnahme des bisherigen Gesundheitswarts Richard Gunzelmann, dem ebenfalls in Abwesenheit für seine Verdienste gedankt wurde. Er wurde von Reinhold Burger abgelöst.

Jahresrückblick

Die Verlesung des Jahresrückblick folgte dem in 2015 angekündigten Programm. Die Vorstellung der Bienen-InfoWabe sowie des Jahresausfluges ins Allgäu erhielten einen gesonderten Tagesordnungspunkt.

Robert Engert konnte von 127 (2014: 118) Mitgliedern und von einem wieder erfolgreichen „Imkern auf Probe“ berichten. Allerdings konnten zunächst vier Jungimker nicht informiert werden ihre Völker abzuholen, da sie falsche oder unvollständige Telefonnummern angaben.

Jahresvorschau

Der Vorsitzende wies auf die Bestellmöglichkeit von Futtermitteln hin sowie dem baldigen (Vorrats-)Kauf von Varroamitteln (bis März!), da diese ab nächstes Jahr nicht mehr bezuschusst werden. Er warnte außerdem vor der kommenden Varroa-Schadgrenze, die voraussichtlich bereits vor der Honigernte stattfinden dürfte, da die Völker durch den milden Winter kaum aus der Brut herausgegangen sind.

Von daher schlägt der erfahrene Imkerkollege vor, möglichst viele Ableger zu bilden, da diese relativ frei von Milben sind und mit Milchsäure behandelt werden können. Sein Rat ist, der selben Anzahl von Wirtschaftsvölkern entsprechend viele Ableger beizugeben. Früher konnte von einer halbierten Quote ausgegangen werden. Weitere Methoden der Varroaeindämmung wurden (erwartungsgemäß) zum Teil kontrovers diskutiert. Gäbe es ein alleinseligmachendes Verfahren, wär’s einfach und wir hätten ein Problem weniger.

Imkerfahrt ins Allgäu

IBZV, Imkerfahrt ins Allgäu 2015Walter Achtziger, der zusammen mit Robert Engert die Imkerfahrt ins Allgäu im Juli 2015 auf eine Jagdhütte in Linderhof organisierte, nahm die Mitglieder durch schöne Fotos (hier die PowerPoint als PDF, 8,7 MB) gleichsam retrospektiv mit auf die Reise. Sie führte die 19 Teilnehmenden von Kloster Ettal über Schloss Linderhof und dem Honigdorf Seeg nach Kloster Andechs, der Wieskirche in Steingaden bis zurück zum „Kuchlbauer“ in Abensberg mit seiner Hundertwasserattraktion.

Für 2017 ist die Region Schliersee – Spitzingsee – Tegernsee vorgesehen.

Bienen-InfoWabe

Von den ersten Gesprächen im Herbst 2014 zum Bauantrag am 25.03.2015 dauerte es ein halbes Jahr, um das Gebäude nebst seiner Finanzierung (soweit absehbar) zu planen.

Mit einer Bauentwicklungszeit von einem Dreivierteljahr, beginnend mit der Bausenatssitzung am 06.05.2015 sowie dem offiziellen Spatenstich am 14.06.2015 und dem Richtfest am 11.09., dicht gefolgt von der Eröffnung mit Festakt und der Einweihungsfeier am 20.09. wurde die Bienen-InfoWabe im Erba-Park schließlich am 04.02.2016 samt Dachabdeckung fertig.

Die Mitglieder beschlossen einstimmig bei einer Enthaltung, dass Finanzmittel in Höhe von € 2.800,- zur Kostendeckung der Dachdeckerrechnung zur Verfügung gestellt werden. Die gesamte Kostenhöhe inklusive der Grundausstattung betrug rund 30.000 Euro, die allesamt über Spenden finanziert wurden. Eine Powerpoint-Präsentation verdeutlichte die Motivation zum Bau des Informations- und Bildungszentrum und seine wichtigsten Eckpunkte.

Mit zwei Jahresprogrammen – IBZV und Bienen-InfoWabe – beglückt wurden die Mitglieder des Imker und Bienenzuchtverein Bamberg Stadt und Land e. V. in ein spannendes neues Bienenjahr verabschiedet.

Herbstversammlung der HEG in Eltmann 2015

Stadthalle Eltmann, Frühjahresversammlung 2014 der HEGDie Herbst-Mitgliederversammlung der Honigerzeugergemeinschaft Süddeutschland w. V. findet am Samstag,10.10.2015 in der Stadthalle in Eltmann statt.

  • Beginn: 10:00  Uhr mit Saalöffnung um 8:30 Uhr und Imbiss ab 9.00 Uhr

Neben den allfälligen Sitzungsbestandteilen sind vor allem für Gäste natürlich die Fachvorträge interessant.

  • „Imkerei mit der Buckfastbiene im Zandermaß“ / Stefan Luff

Nach einem Mittagessen folgt der Vortrag:

  • „Mit Bienen wandern“ / Werner Zwillich, Fachberater Oberpfalz

Um 14.00 Uhr ist Ende der Veranstaltung

Einkaufsmöglichkeiten

In der Stadthalle befindet sich ein kleiner Verkaufsstand.

Betriebshalle, Imkershop HEG

Außerdem besteht die Möglichkeit, im Lager in der Industriestraße einzukaufen, und zwar:

  • vor der Versammlung von 7:00 – 10:00 Uhr
  • nach der Versammlung ab ca. 14:30 Uhr

 

Jahreshauptversammlung des Imker und Bienenzuchtverein Bamberg Stadt und Land e. V. 2015

Die Grippewelle war wohl schuld daran, dass zur Jahreshauptversammlung des IBZV* am 21.02.2015 nur rund zwei Dutzend Mitglieder anwesend waren. Meist füllen sich ja die Nebenzimmer – diesmal im Gasthaus Hümmer in Breitengüßbach – bis zum letzten Platz. Nach Begrüßung, Totengedenken und Feststellung der Tagesordnung fasste der 1. Vorsitzende, Robert Engert, das vergangene Jahr zusammen.

Schöne Erfolge

Gäste im FestzeltAls Höhepunkte nannte der Vorsitzende die Einweihung des neuen Lehrbienenstandes in Burgebrach, der etwa 500 Meter weiter den alten Standort in Sichtweite des Klinikums ersetzte. Wir berichteten. Robert Engert betonte dabei besonders den hohen Einsatz der einzelnen Vorstandsmitglieder und Helfer/innen sowie dem Musikanten, die das Fest zu einem großen Erfolg geraten ließen.

204-Beschilderung-Lehrbienenstand-BurgebrachAnlässlich der Einweihung wurden Gehölze und ihr Nutzen für die Bienenwelt gekennzeichnet. Diese laminierten A4-Schilder erhalten nun von einem Mitglied eine jeweils eine Schutzverblechung. Auch für die neue Bienen-InfoWabe sollen eine Handvoll zur Verfügung gestellt werden, was uns freut.

Bierkrug IBZV (Fake)Gut besucht wurde der seit gut zwei Jahren eingeführte Imker-Stammtisch im Gasthaus Mohl in Unterhaid. Manchmal bis zu 20 Imkerkolleginnen und -kollegen finden sich ein, und ab und an wird schon mal launig Pfefferles „Imkerlied“ angestimmt.

Alle Fachvorträge fanden interessierte Zuhörende, ob zum Honigkurs mit Barbara Bartsch oder zum Thema Schwarmvorbeugung mit Hans Strehl.

Bienenvölker am neuen IBZV-Lehrbienenstand BurgebrachAls erneuter Erfolg wurde die Durchführung des „Imkern auf Probe“ bewertet (Termine ohne Anmeldung siehe hier!). Wenngleich so manche den Besuch am Lehrbienenstand nicht bis zum Ende des Jahres durchzogen, konnten doch einige Neuimker gewonnen werden. Schön! Dennoch – es führt uns leider auch zu einem weniger positiven Resümee.

Weniger Beglückendes

Von denjenigen Imkern und Imkerinnen auf Probe, die das Jahr erfolgreich beendetet hatten, wurde leider kaum eine/r ein neues Vereinsmitglied. Hier soll im kommenden Jahr mehr Werbung gemacht und beispielsweise am Stand konsequent Mitgliedsformulare ausgeteilt werden. Die Mitgliederanzahl beträgt derzeit 118 Bienenfreunde.

Robert Engert bemängelte außerdem die fehlende „Abnahmekultur“ beim Kauf von  Behandlungssäuren. Er wies darauf hin, dass künftig die bestellte Ware sofort zu bezahlen sei. Immer öfter nämlich bleibt der Verein auf dem Material sitzen, denn wenn bei den Bestellern Völker eingegangen sind, werden von ihnen die Säuren nicht mehr benötigt und daher auch nicht mehr abgeholt.

Der Vorsitzende zeigte sich ungehalten über die Forderungen der Hamburger Berufsgenossenschaft, die einen hohen Betrag zur Unfallversicherung des Vereins forderte, und mit dem der Verein im Verzug ist. Das Versäumnis hatte jedoch den Grund, dass die Zahlungsaufforderung nicht nachvollziehbar und daher von ihm (auch auf Anraten anderer) als Fake gedeutet wurde. Indes ist dazu das letzte Wort noch nicht gesprochen, weitere Erkundigungen notwendig.

Des weiteren stellte Robert Engert das Rundschreiben des Landesverband Bayerischer Imker e. V. zur Änderung der Versicherungen vor, die für einige Diskussion sorgte. So soll die bisherige Unfallversicherung ab 2015 entfallen und der generelle Versicherungsschutz (Imker-Globalversicherung) angepasst werden. Es wurde auf die Möglichkeit hingewiesen. eine freiwillige Ergänzungsversicherung abzuschließen.

Dass unser Vorsitzender mit seiner Feststellung richtig lag, dass das Imkerjahr 2015 je nach Region eher tendenziös schwierig, da zu trocken und varroenreich war, sah man am nachdenklichen Kopfnicken der Zuhörenden. Viele hatten Verluste zu beklagen, genau wie wir ja auch.

Bericht der Schatzmeisterin

Nachdem nun die Kassiererin, Sabine Borowski-Anzenhofer, ihren Kassenbericht verlesen hatte, der ohne Beanstandung durch den Kassenprüfer war, konnten beide – Schatzmeisterin wie Vorstand – einstimmig entlastet werden.

Bienen-InfoWabe @Holzbau Friedmann

Bienen-InfoWabe @Holzbau Friedmann

Zuvor allerdings musste noch der fünfstellige Spendensegen erklärt werden, der sich im letzten Jahr in der Vereinskasse angehäuft hatte. Die Erläuterung dazu lieferte Ilona Munique von der Initiative „Bienen-leben-in-Bamberg.de“ natürlich gerne, handelte es sich doch um die Beträge für die heuer geplante Errichtung der Bienen-InfoWabe, einem Informations- und Bildungszentrum auf der Erba-Insel und mithin einer Lehrbienenstands-Außenstelle für den Verein. Die Vorstellung des Vorhabens wurde wohlwollend beklatscht und der somit geklärte Haushaltsplan für 2015 einstimmig abgesegnet.

ImkerbüchereiNachdem Reinhold Burger in seiner Eigenschaft als Lehrmittel- und Bücherwart die neuesten Buchtitel der Imkerbücherei vorgestellt und auch gleich verliehen hatte, konnte der Blick auf die Aktivitäten des kommenden Jahres freigegeben werden.

Terminvorschau 2015

Hütte in Linderhof, AllgäuOrganisator Walter Achtziger stellte das Highlight des kommenden Jahres, das Programm der mehrtägigen Busfahrt vom 3.-5. Juli ins Allgäu nach Linderhof und Umgebung vor und reichte einige Fotos vom geplanten Jahresausflug herum. Einige Plätze wären noch frei, doch sicherlich sind sie bald gefüllt, denn die Fahrt wird nicht nur fröhlich, sondern auch lehrreich. Hervorzuheben seien der Besuch von Imker Arno Bruder und die Führung zur Erlebnisimkerei Seeg.

Vorführung im Fachzentrum Bienen der LWG VeitshöchheimFür den Veitshöchheimer Imkertag am 12.07.2015 erfolgte unser Angebot, sich ab Bamberg bei uns anzuschließen, um mit einer günstigen Gruppenkarte entspannt zum Fachzentrum für Bienen anzukommen. Bitte gerne bereits jetzt bei uns voranmelden.

Alle weiteren Termine sind dem Programm zu entnehmen, welches an alle Vereinsmitglieder zugestellt wird (bitte unbedingt Adressänderung an die Kassiererin melden! siehe Ansprechpartner).

*IBZV = Imker und Bienenzuchtverein Bamberg Stadt und Land e. V.

Letzte Ergänzung: 04.03.2015

HEG-Frühjahrsversammlung in Eltmann

Stadthalle Eltmann, Frühjahresversammlung 2014 der HEG„10 Imker, 20 Theorien“. Dieser Eindruck hat sich in Eltmann wieder einmal für uns bewahrheitet. Egal, ob Referent Arno Bruder mit seinen Ausführungen einer Rationellen Betriebsweise einer erwerbsorientierten Imkerei“ oder im Gespräch mit den Tischnachbarn (und hier ist das Maskulinum fast immer anwendbar) – jeder imkert nach seiner eigenen Weise, je nach Bienenrasse, Beutensystem, Standort oder … ja, auch Laune. Arno Bruder, der Fachberater für Oberbayern, bevorzugt die Dadant-Beute mit Flachzargen für die Honigräume, das Einengen und Ausgleichen der Bienenvölker im Frühjahr, empfiehlt zur Ablegerbildung zwei statt einer Brutwabe plus eine Futterwabe, und für die Varroabehandlung Ende Juli, die Brut herauszunehmen und getrennt vom Wirtschaftsvolk zu behandlen.

Rund ums Wachs

Ein weiterer Fachvortrag in der vollbesetzten Stadthalle in Eltmann, wo sich am 08.03.2014 etwa 180 Imker und (einige wenige) Imkerinnen zur Frühjahrsversammlung der Honigerzeugergemeinschaft (HEG) versammelten, kam von Josef Muhr mit dem Titel „Wachs, ein wertvoller Stoff aus dem Bienenvolk: Gewinnung Aufbereitung, Verarbeitung“.

Das meiste daraus dürfte bekannt gewesen sein, doch für Neustarter sicher ein guter Überblick. Am interessantesten war für uns, dass wir nun den Geschäftsführer des Imker und Imkereibedarfs „Josef Muhr“ aus der Oberpfalz bzw. dem Bayerischen Wald, bei welchem man ab 50 Kg sein eigenes Wachs abgeben und als Mittelwandwabe wieder mitnehmen kann, kennen gelernt zu haben.

Er stellt die berechtigte Frage, was denn „rückstandsarmes“ Wachs bedeutet, denn es gäbe für eine derartige Bezeichnung keine Grenzwerte. Dennoch schmücken manche ihre Wachsprodukte gerne mit diesem Attribut. „Rückstandsfrei“ hingegen ist 100 Prozent frei (respektive unterhalb der Nachweisgrenze) von allen unerwünschten Bestandteilen – ob Pestizide, Herbizide oder Varroazide, also Medikamentenrückständen.

Rund um Eltmann

Salweiden- und Haselblüte in Eltmann am SchlossWir beide nutzen in der kurzen Mittagspause den ersten perfekten Frühlingstag und erklommen den urigen Weg zur Wallburg hinauf, erfreuten uns an den voll aufgeblühten Palmkätzchen und Haselsträucher, die erste Bienennahrung, und natürlich auch für einen kleinen Einkauf am HEG-Stand vor dem Versammlungsraum. Eingekauft hatten wir 15 Honigseifen für unsere Bienenpat(inn)en, einen  Königinnenmarkierstift in der Farbe für 2014, also grün, und eine Handcreme fürs Handtäschchen.

Rund um die Veranstaltung

Treppen zur Wallburg in EltmannPerfekt organisiert vom neuen Team der HEG (Übelacker/Machinek & Familie), das Catering-Team des Partyservice Ludwig aus Burgebrach sehr freundlich, schnell und zuvorkommend, die Halle angenehm in Raum und Akkustik – all dies trug dazu bei, dass wir uns inmitten der Imkerschar trotz unseres sichtlich „jugendlichen Alters um die 50“ sehr wohl fühlten. Vielen Dank an alle Mitwirkenden!

Wenn das Wetter nur nicht gar so schön gewesen wäre … 😉

 

Neuer Medienstart zur Jahreshauptversammlung 2014

ImkerbibliothekEin guter Zeitpunkt für einen Relaunch unser gesammelten Imker-Medien! Denn unter dem Tagesordnungspunkt 8 der Frühjahresversammlung* des Imker und Bienenzuchtverein Bamberg Stadt und Land e. V. (IBZV) am 15.02.14 soll der neue Bücher- und Lehrmittelwart bestätigt werden. Reinhold Burger als IBZV-Mitglied kümmert sich – selbstverständlich bibliotheksfachlich von mir gerne unterstützt – seit vergangenem Jahr um die kleine IBZV-Bücherei. Sie wurde vormals von Georg Einwich jahrelang betreut.

Mit Hilfe des Online-Literaturverwaltungsprogramms Zotero erfassten wir alle Bücher und Medien, die sich in unserer Obhut in Bamberg am Obstmarkt 10 befinden und – bis auf unseren privaten Titelbestand – ausleihbar sind. Derzeit 50 Titel umfasst der Gesamtbestand die „Imker-Bibliothek“.

Die „Imker-Bibliothek“ in Zotero führt drei getrennt erfasste Bestände auf:

  1. IBZV-Bücherei – also alle Titel, die dem Imker und Bienenzuchtverein direkt gehören und ausleihbar an seine Mitglieder sind
  2. Medienrucksack (BSB) – alle Titel, die über Spenden für die Bamberger Schulbiene angeschafft worden sind.
    Sie sind ebenfalls von Mitgliedern des IBZV ausleihbar. Außerdem von Schulen, an denen wir von Bienen-leben-in-Bamberg.de unterrichten
  3. Unser Privatbestand – der im Grunde nicht ausleihbar ist. Es sei denn, wir werden gegen eine Spende an die Schulbiene dazu überredet …

In einem weiteren Schritt ist die Aufnahme aller Poster in die Liste geplant. Und selbstverständlich sind die Bücherlisten weiterhin auch auf einem Papierausdruck von uns zu bekommen. Einfach anfragen.

Screenshot Zotero-LiteraturverwaltungNicht ganz optimal läuft die Zotero-Literaturverwaltung derzeit unter MacOS Maverick. Die Tags (Schlagworte) führen ein Eigenleben, doch werden sich die Bugs mit HIlfe zukünftiger Updates hoffentlich wieder verabschieden.

*Die Frühjahresversammlung (Jahreshauptversammlung) findet statt am Samstag, den 15.02.2014 um 19 Uhr im Gasthaus Mohl in Unterhaid, Hauptstraße 8.