Dank an die Advent-Malspieler des Malorts Bamberg

Claudia Meyer und Ilona Munique im Malort im Gespräch„Ich freue mich, endlich einmal ausgiebig Zeit für das Malspiel zu haben“, so eine Malspiel-Teilnehmerin mit glänzenden Augen. Hingegen seufzte eine andere: „Mir ist es heute zu voll“ und setzte sich stattdessen zu uns in den Vorraum, um von den leckeren Plätzchen zu naschen, die Conny Kopp, Betreiberin des Malorts in Bamberg, liebevoll und vegan, z. T. auch glutenfrei selbst gebacken hatte. Und es muss auch nicht immer Alkohol sein,  Fruchtpunsch und verschiedene Teesorten löschen den Durst viel besser, zumal auch Kinder dabei waren.

Nicht so gut im Malort macht sich auch das Fotografieren. Schließlich ist dieser „geschützte Raum“ nach Arno Stern einer von den wenigen auf der Welt, in dem kein Leistungs- und Beweisdruck besteht. Daher gibt’s heute nur wenige Fotos, die zeigen, wer alles seinen Weg in die Kapuzinerstraße 30 gefunden hat, um mit seiner Malspiel-Spende die „Bamberger Schulbiene“ und die Verwirklichung der Bienen-InfoWabe zu unterstützen.

Wer war dabei? oder: Die Bamberger Zirkel

Advents-Malspiel – Begegnungen im Vorraum

Claudia Meyer, Sabine Saam, Conny Kopp

Darunter zwei Bienenpatinnen. Claudia Meyer, die beim Organisieren half und freundliche Hilfe an der Adventstheke leistete. Und Sabine Saam, die erfolgreich die mobile Rampe testete, die ihr die Zufahrt zum Malort verschaffte. Letztere malspielte zwar nicht selbst mit, doch postete sie begeistert auf Facebook „Heute habe ich einen ganz besonderen Ort und wieder ganz tolle Menschen kennen gelernt!“

Weitere Malort-Besucher/innen kennen wir ebenfalls aus früheren Begegnungen her. Beispielsweise Katie, die im Sommer beim Honigschleudern dabei war, oder Melly, die sich für ein Lernsetting im Zusammenhang mit meinem Brotberuf als Erwachsenenbildnerin zur Verfügung gestellt hatte – um nur ein paar zu nennen.

So entstehen diese lebendigen, „bewirkenden“, synergetischen Bamberger Zirkel, die sich zwar immer wieder zu verwandten Herzensanliegen treffen, sich doch glücklicherweise nicht immer nur um die selben Themen und nur umeinander drehen, sondern nach innen und außen angenehm offen bleiben. Und davon steht eher wenig in den offiziellen Presseorganen. Wobei …

Unser herzlicher Dank

Artikel im Rathaus-Journal mit der Malspiel-Einladung

Foto: Conny Kopp

Hier sei ein Dank angebracht für das Veröffentlichen der Einladung im Rathaus-Journal H. Nr. 25, S. 7: Malen für die Bienen – „Malort“ lädt gegen Spende für die Bienen-InfoWabe ein. Sicherlich auch der im gleichen Heft erschienenen unguten, mittlerweile dritten Bekanntmachung zu der sich ausbreitenden „Amerikanischen Faulbrut“-Seuche in Bamberg geschuldet. Ja, da helfen alle zusammen, und hier war’s vor allem das Umweltamt, welches die Anzeige aus gutem Grund forcierte und die tatsächlich Malspiel- und Spendenwillige hervorlocken konnte.

Bunte Wand im Malort Bamberg

Foto: Sabine Saam

„Herzlichen Dank“ für die adventlich gestimmten, schönen Stunden bei unserer Bienenpatin Conny und Malort-Mitbetreiber Dieter, und vor allem „Herzlichen Dank“ für die Spenden, die es uns auch im neuen Jahr wieder ermöglichen, Schulkindern in Bamberg (und der näheren Region) die Liebe zur Biene und zur Natur nahe zu bringen.

Nachgerade, um unserem gesellschaftlichen Auftrag, Jungimker heranzuziehen, damit die Bestäubungsleistung (nicht nur) in der Gärtnerstadt Bamberg gesichert ist, ehrenamtlich nachkommen zu können. Damit unsere Welt bunt und gesund bleibt!

P. S.: Wer nicht kommen konnte und trotzdem die Initiative „Bienen-leben-in-Bamberg.de“ unterstützen möchte – hier alle Informationen

P.P.S: Wer nicht kommen konnte und trotzdem das Malspiel in einer Einführungsstunde ausprobieren möchte – hier alle Informationen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.