Knapp daneben ist auch vorbei …
dach-ten wir.

Letzter freier Blick auf NussbaumEs fing so gut an. Die Sonne lachte uns und unseren Helfern – Schreinerei Knauer, genauer gesagt: Geselle Jonathan und Freund Ernie ins Gesicht. Frohgemut deckten wir die Planen ab, die unsere Bienen-InfoWabe derzeit vor den Unbilden des Wetters schützen, um heute die Dachverschalung fertig zu stellen.

Dachdeckarbeiten Bienen-InfoWabeWas soll ich sagen – wir wurden zum dritten Male von einem nicht funktionierenden Generator in unsere Schranken verwiesen. Absolut ärgerlich, da wir es ansonsten sicher geschafft hätten, die Dachverschalung fertig zu bekommen! Wir hatten so flott geschuftet und uns auch nur eine kurze Mittagspause gegönnt. Dann, um halb fünf, ein schneller Kaffee, den ich sogar den „Aufs-Dach-Steigern“ Ernie und Jonathan förmlich abringen musste.

Letzte unfreiwillig unvollendete DachlückenHätte ich vielleicht nicht tun sollen. Dann wären wir vor dem Knock-out des Generators fertig geworden. Es fehlte ja nicht mehr viel. Doch schon zweimal verreckte uns eines dieser (dankenswerterweise) geliehenen Teile. Erst tun sie noch brav ihren Dienst, und in der nächsten Minute gibt’s keinen Saft mehr. Oder sie springen nicht mehr an. Die Verleiher können nichts dafür, es scheint einfach ein unglücklicher Zufall zu sein, dass sie bei uns abspacken.

Was ist nur mit den Generatoren los?!Wie auch immer – Daniel Knauer und sein Geselle Jonathan trugen es mit Fassung. Und versicherten uns, auch morgen noch einmal vor Ort zu sein, obwohl sie wirklich andere Prioritäten haben – siehe die Messe Wohnen-Bauen-Ambiente in der brose-Arena Bamberg.

Anblick der Bienen-InfoWabe mit teileingedecken Dach

Jetzt müssen wir irgendwie für morgen erneut einen Generator für ein paar Stunden auftreiben. Wünscht uns Glück dabei! Oder gebt uns einen guten Tipp, wer uns einen verleihen könnte!  Wird auch mit Bamberger Lagenhonig belohnt!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.