Beuten aufstellen in Variationen

Kürzlich hatten wir unsere älteste Palette, die beinahe seit zehn Jahren ununterbrochen leichte bis schwere Beuten mit Geduld getragen hat, gegen eine neue ausgetauscht. Nicht alle unsere Paletten waren so ausdauernd wie diese. Die meisten mussten mindestens dreimal ersetzt werden, obwohl sie weitaus robuster wirkten. Also vielen Dank und Tschüss, du allererste und treueste Tragfläche unserer geflügelten Wesen, du!

ausgediente Holzpalette

Plastikpallette für BienenbeutenDie neue Palette wird es aber sogar bis an unser Lebensende schaffen. Denn sie ist aus Plastik. Ob sie recyclebar ist, wissen wir nicht. Nur, dass diese „1/8-Display-Palette“ prädestiniert ist für schwere Lasten, da aus dem Einzelhandel. Außerdem war sie eine Sachspende unserer Bienenpatin Annemarie „REWE“-Rudel, also, billiger wird’s nicht.

Ja-ha, Pfui-Pfui-Plastik! Doch bis auf diesen Umstand, der uns zugegebenermaßen etwas peinlich ist, sorgt sie für Erleichterung beim Imkern. Ruck-zuck war sie von Größe und Gewicht her im Fahrradanhänger verladen und auf unsere neun Standorte verteilt. Sie trotzt jedem Wetter, verwirft sich nicht und somit bleiben die Beuten eben stehen. Das ist wichtig, denn beispielsweise muss das zur Ameisensäurebehandlung verwendete Schälchen mit der Flüssigkeit in der Waage stehen.

Eigentlich wollten wir ja auf selbstgefertigte Böcke umsteigen. Einen Prototypen in Anlehnung an ein Tutorial hatte Reinhold bereits im Herbst 2020 fertiggestellt. Doch der Handarbeitsaufwand für bis zu 25 Beuten erschien zu hoch, zumal uns eine richtige Werkstatt fehlt. Und die Kosten selbst für einfaches Bauholz sind bekanntlich exorbitant gestiegen. Trotzdem … hier als Anreiz ein paar Fotos. Der Vorteil dieser Böcke ist auf alle Fälle der, dass die vier Auflagehölzer flexibel an die Bodenunebenheiten angepasst werden können. Viel Vergnügen beim Nachbauen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.