Spezialporträt Daniela Reinfelder

[Hinweis: Werbung, unbeauftragt! Bei diesem Text handelt es sich um einen redaktionellen Beitrag, der unbeabsichtigt durchaus eine werbende Wirkung beim Leser haben könnte, ohne dass ich von irgendeinem Unternehmen dafür beauftragt wurde!]

Daniela Reinfelder, eine Unterstützerin der Crowdfunding-Aktion “Bamberger Schulbiene”, erhält als “Dankeschön” für ihre Spende dieses Spezialporträt. Vielen Dank für das Interview!

Wie kam die Bamberger Schulbiene zur Spende von Daniela Reinfelder?

Daniela Reinfelder

“Bamberger Schulbienen”-Unterstützerin Daniela Reinfelder, Architektin und Stadträtin © privat

„Die Webseiten haben mir gut gefallen. Überzeugt hat mich die „Bamberger Schulbiene aber vor allem durch ihr parteiübergreifendes Auftreten. Mit Ihrem Bienenthema haben Sie wichtige Leute vereint“, antwortet die Politikerin und Architektin Daniela Reinfelder.

Sie fände es gut, wenn sich noch mehr Menschen ehrenamtlich betätigen, und das eben ohne politische Grenzen. Auch für Schüler hat sie viel übrig, ist sie doch selbst Mutter und aktive Schulpatin sowie ehemalige Fördervereinsvorsitzende an der Gaustadter Grund und Mittelschule. Sie wünscht sich, „dass in jedem Kopf drin ist, wie wichtig Bienen für unser Leben sind“ und baut dabei auch in Zukunft auf die „Bamberger Schulbiene“ als Übermittlerin von Information und Begeisterung. So möchte sie es nicht nur bei dieser einen Spende belassen, sondern überlegt, wie sie die Initiative noch mehr fördern könnte.

Welche Erfahrungen hat Daniela Reinfelder mit den Themen Honig, Bienen und Imkerei bisher gemacht?

Die bekennende Fränkin, die dennoch einmal ernsthaft Auswanderungsgedanken nach Australien hegte und dazu extra die Maurergesellenprüfung abgelegt hat, nimmt von allen ihren bereisten Ländern Honige mit. Frau Reinfelder verlängert so ihren Urlaubsgenuss, obwohl sie doch immer wieder froh ist, zurück in ihre schöne Heimat zu kommen. „In meinem Garten habe ich wunderbare, große Zitrusbäume“, strahlt die Gaustadterin und fügt hinzu: „die herrlichen Zitrusfrüchte gibt es nur mit Hilfe der Bienen“. Die Gartenliebhaberin freut sich daher über die vielen von ihr beobachteten Honig- und Wildbienen, die auch emsig vom Efeu naschen. Daniela Reinfelder vermutet, dass ihr Nachbar, ein Imker, nicht ganz unschuldig daran ist. „Der erntet ganz tollen Honig“, lobt sie ihn mit Nachdruck und ergänzt: „Ohne Bienen gäbe es viel weniger schöne Dinge, die ich genießen kann“. Das wird ihr sicherlich in Zukunft noch viel mehr bewusst, denn seit Kurzem ist Daniela Reinfelder Vorsitzende des Clubs moderner Hausfrauen. Beim Thema Kochen kommt es nämlich stark auf die Zutaten an. An denen die Bestäubungsleistung der kleinen, fleißigen Hautflügler nicht ganz unbeteiligt sind. Apropos „fleißig“ …

Von Bienen wissen wir, dass sie überaus fleißig sind. Welche Eigenschaften sind es, die Daniela Reinfelder als Architektin und in ihren Ehrenämtern braucht?

„Fleiß, der oft im Verborgenen stattfindet und leider nicht immer gewürdigt wird. Doch dann hilft mir – und auch ganz generell – mein Durchhaltevermögen. Dranbleiben am Thema, aber auch Zukunftsvisionen haben, das finde ich wichtig“, stellt die Daniela Reinfelder fest. Um nachdenklich hinzuzufügen: „Man muss auch mal zufrieden sein mit dem, was man hat“. Nicht zu vergessen eine gehörige Portion Leidenschaft.

Was wünscht (sich) Daniela Reinfelder (von) dem Projekt „Bamberger Schulbiene“?

„Für das Projekt „Bamberger Schulbiene“ wünsche ich mir privat und in meiner Eigenschaft als Stadträtin, dass alle Menschen in Bamberg sich dieses wichtigen Themas annehmen und  es verbreiten, so wie die Bienen es auch machen.“

Kontaktdaten:
Unternehmen: Architekturbüro Daniela Reinfelder
Ehrenamt / -ämter: 1. Vorsitzende Bürgerverein Gaustadt e. V. und 1.Vorsitzende Club der modernen Hausfrauen e. V., Schulpatin Gaustadter Grund und Mittelschule
Facebook: https://www.facebook.com/dreinfelder
Twitter: https://twitter.com/architekturbuer
Google: Daniela Reinfelder
E-Mail: architekturbueroreinfelder [at] t-online [dot] de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.