Warum wir über unsere guten Taten berichten

Zwar nicht uns gegenüber, doch einer sehr geschätzten Bienenpatin, die immer sehr kreative Ideen hat, wann sie mit welchem wohl verdienten Geld sie wem etwas spendet, und dann darüber in den Sozialen Medien berichtet, wurde im despektierlichen Zusammenhang das Etikett „Gutmensch“ entgegengehalten.

PLZ Suche auf onlinestreet.de
PLZ Suche auf onlinestreet.de

Da auch wir laufend über unsere „guten Taten“ berichten, haben wir uns betroffen gefragt, wer denn wohl noch so alles in einer derart negativen Weise über positive Berichterstattung denkt. Daher drängte es uns, in einem reagierenden Posting auf Facebook sowie auch hier einmal klarzustellen, welches unsere persönlichen Gründe zur Berichterstattung sind.

  1. Geteilte Freude ist doppelte Freude
  2. Transparenz. Genauer: um die Menschen, die uns bei unseren guten Taten helfen, begleiten oder etwas spenden zu zeigen, dass sie es nicht umsonst getan haben
  3. Gute-Taten-Berichte“ als Motivation für andere, selbst nie nachzulassen mit den eigenen guten Taten
  4. Um ein Tagebuch zu haben, was wir erreicht haben, um uns selbst zu motivieren. Denn es geht unglaublich viel Zeit und Geld in die Bienenrettung, dass wir uns sozusagen schon vor uns selbst rechtfertigen müssen
  5. Weil die Welt voll von Negativem erscheint und wir mit unseren „Gute-Taten-Berichten“ ein (gerechtes) Gegengewicht setzen möchten
  6. Weil Gutes genau so seine Berechtigung hat, bekannt werden zu dürfen, wie Schlechtes. Wer hat bestimmt, was wir lesen sollen? Als Bibliothekarin ist mir Zensur fremd
  7. Bin ich der Meinung, wer sich über sogenannte Gutmenschen aufregt, nicht automatisch selbst der Bessere ist. So what?
  8. Es gibt 8 Gründe mehr, über Gutes zu reden, als 8 Gründe zu Schweigen, wenn wir die Taten, die unsere von Gott gegebene Welt ein Stück weit besser machen, zum Mitfreuen für alle teilen

Wir sind im Übrigen allen Menschen sehr dankbar, wenn wir über ihre guten Taten an unserer Privatinitiative bzw. den Bienen berichten dürfen. Die Welt braucht dringend Vorbilder, daran kann ich einfach nicht zweifeln.  Das Wort „Gutmensch“ ist sehr negativ besetzt, doch ich würde es gerne positiv sehen.

Unsere ganz persönliche Einstellung zum Thema „Gut“

Wir persönlich lieben gute Nachrichten, die uns aufbauen, motivieren, glücklich machen, erfreuen … vielleicht, weil uns beiden Neid oder Eifersucht völlig fremd sind. Für diese Eigenschaften soll es sogar ein Gen geben, insofern erklärbar, warum es zwei völlig verschiedene Auffassungen zu „guter Berichterstattung“ gibt. Uns fehlt dieses „Neid-und-Missgunst-Gen“ glücklicherweise und wir sind unendlich dankbar darüber. Was uns dennoch nicht fehlt, ist das Verständnis für Menschen, die sich unangenehm berührt fühlen von positiver Öffentlichkeitsarbeit. Sie können wohl einfach nicht anders. Akzeptiert.

An diese jedoch meine Bitte: Lasst uns in aller Ruhe Gutes tun und auch darüber berichten. Lest es einfach nicht, und wenn doch, bitte keine negativen Bemerkungen. Das können wir nämlich nicht akzeptieren. Denn dadurch wird die Welt kein Stückchen besser oder angenehmer. Vielen Dank.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.