Spezialporträt Martin Lorber

[Hinweis: Werbung, unbeauftragt! Bei diesem Text handelt es sich um einen redaktionellen Beitrag, der unbeabsichtigt durchaus eine werbende Wirkung beim Leser haben könnte, ohne dass ich von irgendeinem Unternehmen dafür beauftragt wurde!]

Martin Lorber, ein Unterstützer der Crowdfunding-Aktion “Bamberger Schulbiene”,erhält als “Dankeschön” für seine Spende dieses Spezialporträt. Vielen Dank für das Interview!

Wie kam die Bamberger Schulbiene zur Spende von Martin Lorber?

Martin Lorber

“Bamberger Schul­bienen”-Unter­stützer Martin Lorber, Stadtheraldiker von Wappen-Atelier Bamberg © privat

„Aufgefallen ist mir die als Frosch getarnte Bamberger Schulbiene erstmals auf der Krötenparty der GAL“, schmunzelt Martin Lorber. Obwohl an diesem Abend [s. a. Tagebucheintrag vom 10.5.13] kein direktes Gespräch miteinander geführt wurde, schien die Schulbiene doch recht überzeugend auf den diplomierten Heraldiker gewirkt zu haben. Bereits am nächsten Tag überwies er seine Spende. Doch schon vor der Begegnung mit der Bamberger Schulbiene war Martin Lorber im Bezug auf das Bienensterben sensibilisiert. So unterschrieb er als einer von 2,6 Millionen die über Avaaz gesteuerte Petition, die im April 2013 erfolgreich gegen bienenschädigende Pestizide kämpfte. Und das, obwohl er von sich sagt, er mache sich nichts aus Honig.

Welche Erfahrungen hat Martin Lorber mit den Themen Honig, Bienen und Imkerei bisher gemacht?

Bienen hält Martin Lorber aus einem anderen Grund für wichtig, denn „die Vielfalt der Pflanzen, die durch die Befruchtung der Honigbiene erhalten bleibt, finde ich wichtig. Und obwohl ich selbst nicht der große Apfelesser bin, so gönne ich doch den anderen ihr Obst.“

Dem Großvater, der im Übrigen aus der bäuerlichen Linie der teilweise geadelten alten Bamberger Familie Lorber stammte (weswegen es in am Jakobsberg noch immer eine Lorbersgasse gibt), flog eines Tages ein Bienenschwarm zu. „Da mein Großvater Bahnarbeiter mit einem nur kleinen Gehalt war, lernte dieser flugs das Imkern und freute sich auf das Zubrot der Bienen“, erinnerte sich der Enkel.

Martin Lorber selbst arbeitet bei der Sozialstiftung Bamberg als Datenschutzbeauftragter. Freitags jedoch ist er in seinem Atelier in der Theatergasse 4 zu finden, wo der geprüfte Heraldiker immer Freitags von 12 bis 18 Uhr und nach Vereinbarung im geschmackvollen Ambiente seine interessierten Kunden berät.

Sein eigenes Wappen hat er natürlich auch selbst entworfen, mit Tusche und Acrylfarben gezeichnet und nach der Überprüfung durch den gemeinnützigen Verein Herold, ob es nicht etwa schon ein ähnliches gäbe, in die deutsche Wappenrolle in Berlin eintragen lassen. „Für die Bamberger Schulbiene würden sich logischerweise Elemente aus der Imkerei anbieten, ein Bienenkorb zum Beispiel, oder natürlich Bienen“, überlegt der kreative und schon seit seiner Jugend geschichtlich hochinteressierte Bamberger. Scherzhaft fügt er hinzu: „Erst will ich natürlich aus Seriositätsgründen genau recherchieren, ob die Schulbiene nicht bereits schon ein Wappen in der Familie führt!“

Dabei fiel dem kenntnisreichen Heraldiker ein, dass auch Napoleon Bonaparte Bienen in seinem Kaiserlichen Wappen trug (genauer auf dem Wappenmantel), die dieser als Ersatz für die Bourbon-Lilie einführte. Martin Lorber und ich sind einer Meinung, dass wir darüber einen extra Weblogbeitrag schreiben werden.

Von Bienen wissen wir, dass sie überaus fleißig sind. Welche Eigenschaften sind es, die Martin Lorber als Herold braucht?

„Neben dem erwähnten geschichtlichen Interesse und heraldischem Fachwissen sind Kreativität und vor allem Gründlichkeit wichtige Attribute, sowohl in der Recherche als auch in der Ausführung der Wappen“, erläutert Martin Lorber. „Dazu gehört die immer aufs neue spannende Auseinandersetzung mit der Namensbedeutung und der Familiengeschichte, um den Familien IHR individuelles, passendes Wappen anfertigen zu können. Schließlich werden sich Generationen damit identifizieren wollen … und jede Familie ist einzigartig!“

Was wünscht (sich) Martin Lorber (von) dem Projekt „Bamberger Schulbiene“?

„Dem Projekt „Bamberger Schulbiene“ wünsche ich, dass sie viele Schüler von der Wichtigkeit der Biene für unsere Natur überzeugen kann. Damit es auch in Zukunft um uns herum summt, brummt und blüht!“ schließt Martin Lorber. Ja, wir bemühen uns gerne!

Kontaktdaten:
Unternehmen: http://www.stadtheraldiker.de/ 
E-Mail:  info [at] wappen-atelier [dot] de
Xing: http://www.xing.com/profile/Martin_Lorber3 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.