Wachsmittelwände warten auf ihren Einsatz

Stapel mit MittelwändenEine typische Winterarbeit in der Imkerei ist das Umarbeiten von Wachs des vergangenen Jahres. Wir trennen dabei Eigenwachs vom Fremdwachs. Letzteres fiel durch die Übernahme von Pflegevölkern an. Insgesamt wurden 17 Kilo Wachs eingeschmolzen, in 242 Mittelwände umgearbeitet und diese zum Schluss an den Längskanten beschnitten.

Die brave Mittelwandgießform hat seit ihrem ersten Einsatz im März 2018 bereits 1240 Stück ausgespuckt, entspricht 95 Kilo Wachs, – natürlich ohne die misslungenen mitzuzählen. Aber so viele sind das nicht. Passt erst einmal die Wachstemperatur um die 90° C bei einer guten Zusammensetzung der Anteile von Frisch- zu Altwachs, dann ist der zügige Arbeitsflow schnell erreicht. So um die 30 Stück pro Stunde sind realistisch, wenn man sich keinen Stress machen will.

Das obige Foto zeigt ein akurates Aufstapeln, damit keine Wellen entstehen. Je glatter die Waben sind, desto weniger bucklig werden sie später von den Bienen ausgebaut, und desto weniger besteht die Gefahr des Aufreissens von Wabenzellen (Brut, Honig) beim Herausnehmen der Mittelwandrähmchen aus der Zarge.Mittelwand ohne Rahmen

Abbau der Gerätschaften zum Mittelwachsgiessen nach getaner ArbeitNach etlichen Tagen des geruchsintensiven Einschmelzens ist die Küche – zumal bei den gerade herrschenden Stürmen – gut durchgelüftet und von diversen Gerätschaften befreit. Es kann also wieder groß aufgekocht werden! Doch wie das so ist in der Landwirtschaft – erst das Vieh, dann der Mensch!

Nächster Schritt ist das Einlöten. Auch das hoffen wir noch innerhalb des Februars zu schaffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.