Einfüttern für den Winter

6122-Fuetterung-Villa-Dessauer-BienenWährend die Organisation zu Bau und Feier der Bienen-InfoWabe auf Hochtouren läuft, tritt die Bienenpflege – scheinbar – in den Hintergrund. Heute habe ich mir ein paar Stunden freigeschaufelt, um endlich wieder mit Reinhold zu unseren Bienen heraus zu kommen. Ich habe sie schon richtig vermisst.

 

6123Fuetterung-Villa-Dessauer-Bienen

Kontrollblick zur Villa Dessauer und den Patenbienen von Dr. Regina Hanemann. Sie haben alle bisherigen Gaben von 15 Kilo Zuckerwasser brav aufgenommen und zu Honig verwandelt, sprich: Kohlehydrate für den Winter bevorratet. Die Ameisensäurebehandlung kann also in Kürze beginnen soll.

Buger Wiesen-BienenWeiter in die Buger Wiesen. Auch dort alles verzehrt. Der Ableger und Ina Kudlichs Volk erhalten die letzten Liter zugegossen. Die Bienen wirken aufgeregt, denn in der weiten Flur finden sie kaum mehr etwas Blühendes. Nicht umsonst spricht man in dieser Jahreszeit von „Läppertracht“. Sowie sie die Süße wittern, schwirren sie durcheinander und eilen an die Töpfe.

WeißdornWir nehmen die Gelegenheit wahr und tun es ihnen nach – in der Hoffmannsklause, wo wir die letzten Sonnenstrahlen zu einem Schlenkerla vom Fass und einer Frankenweinschorle genießen. Eigentlich hätte der Paten-Newsletter geschrieben werden sollen, so der Plan. Nun, ihr verzeiht mir – aber manchmal muss ich wieder mit eigenen Augen sehen, für wen all das Tun passiert. Für die Bienen.

SchlehenUnd für die Beeren, die in diesem Jahr besonders reichlich wuchsen, wie uns scheint. Nicht nur Vögel und ein paar Fasane haben etwas von den von unseren Bienen bestäubten Hartriegel-, Weissdorn-, Schlehen- und Traubenkirschenbüschen und -bäumchen, sondern auch Füchse, deren Hinterlassenschaften mit Kernüberresten durchsetzt sind.

TraubenkirschenEin paar Jahre im direkten und kontinuierlichen Kontakt mit der Natur lernen wir die Spuren zu lesen und zu deuten. Ja, das Imkern ist eine Chance, die Welt neu zu entdecken. Dieser Baum zum Beispiel war im Frühjahr der erste, der seine weißen Blüten den Bienen darbot, die wie wild ein und ausflugen. Nun ist er prachtvoll rot und leuchtet als Dank für die vielen Küsse den Herbst aus. Eine wundersame Verwandlung. Wir lieben es, die Jahreszeiten intensiver als je zuvor zu spüren. Wir finden, irgendwie verlängert es das Leben. Probiert es selbst aus!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.