*15* Adventskalender der Bamberger Schulbiene

Völker in Bamberg, Wildensorg-RinnersteigIhre jungen Pupertiere sind IMMER NOCH NICHT im Bett?!?! Nein?! Dann lassen Sie sie an diesem Samstag Abend doch ausnahmsweise mal was zu Bienen glotzen, statt sinnfrei mit Games in der Gegend rumzuballern. Ist doch schließlich Advent, da darf’s mal etwas friedlicher zugehen. Hier eine kleine Auswahl unter oft leider häufig fehlerhaft dokumentierten Videos.

Die Biene Maja – das Original

Die Biene Maja – BuchdeckelDas Originalbuch von 1912 besitzt unsere Bienenpatin Elisabeth: Die Biene Maja und ihre Abenteuer von Waldemar Bonsels. Eine nachdenklich machende, sehr anrührende Passage daraus möchte ich heute einmal mit euch teilen:

Die Menschen sind gut und weise“, hatte sie ihr
gesagt. „Sie sind sehr stark und mächtig, aber sie mißbrauchen ihre
Kräfte nicht, sondern überall, wo sie hinkommen, entsteht Ordnung 
und Wohlstand. Sie sind dem Volk der Bienen wohlgesinnt, darum 
vertrauen wir Bienen uns ihrem Schutz an und teilen unseren Honig 
mit ihnen. Sie lassen uns genug für den Winter und sorgen dafür, 
daß der Frost und die große Schar der Feinde, die wir unter den 
Tieren haben, uns nicht stören oder vernichten. Es gibt wenig freie 
Tiere in der Welt, die solch ein Verhältnis von Freundschaft und 
freiwilliger Dienstbarkeit mit den Menschen eingegangen sind. Du 
wirst immer wieder unter den Insekten Stimmen hören, die dem 
Menschen Böses nachsagen. Höre nicht auf sie. Wenn ein betörtes 
Bienenvolk sich einmal in die Wildnis begibt und sein Heil ohne den 
Menschen versucht, geht es rasch zugrunde. Es gibt zu viele Wesen, 
die Verlangen nach unserm Honig tragen, und oft ist ein ganzer Staat 
ruchlos vernichtet worden, mit seinen Bauten und seiner Brut, nur 
weil ein unvernünftiges Tier seine Begierde nach dem Honig stillen 
wollte.“

Hier könnt ihr das Buch, das sprachlich und zeichnerisch wenig mit der Zeichentrickserie der 70er oder der animierten Folgen von heute gemein hat, kostenlos nachlesen – viel Spaß dabei! http://www.gutenberg.org/ebooks/21021

Die Biene Maja – Textbeispiel