„Sabine, Sabine, steht hinter der Gardine …“

Unterstützerin Sabine SaamWer kennt es noch, das lustige Liedchen? Die „süße Maus“ Sabine Saam, die sich (wieder einmal!) als Erste meldete, als wir um eine Finanzspritze für den BIWa-Vorhanges baten, konnten wir zwar vorerst nicht zusammen mit „ihrer“ Gardine ablichten (nein, sie steckte nicht hinter der Gardine, sondern in einer Baunacher Stadtratssitzung). Doch wir holen das sicher am Ostersonntag nach. Da wird sie zusammen mit ihrem Gatten die Saison-Eröffnung mitfeiern, worauf wir uns sehr freuen!

8222-BIWa-Vorhangnaeherin-Gabi-Loskarn8225-BIWa-Vorhangnaeherin-Gabi-LoskarnStellvertretend für sie leuchteten Gabi Loskarns Augen strahlend mit dem Gelb des Stoffes und den netten Bienchenband um die Wette. Ihr gebührt unsere Bewunderung, sowohl bei der Kaufberatung, als auch beim Vorwaschen, Bügeln, Nähen und Fein-säuberlich-zusammenfalten der Stoffberge für zwei große Fenstertüren. Und kurz vor ihrem Urlaub hat sie es glatt noch rechtzeitig geschafft! Perfekt!

BIWa-Unterstützerin Gisela Schlenker, LageradoBIWa-Unterstützerfirma Lagerado BambergBeide Bienenpatinnen trugen so zu einem großartigen Ergebnis bei. Doch nicht nur diese. Eine weitere Bienenfreundin, die uns bereits seit 2013 immer wieder unterstützte, verhalf uns auch diesesmal zu einer kräftigen Finanzspritze. Schließlich mussten rund 470 Euro für eine Vorhangstangen-Sonderanfertigung aufgetrieben werden. Gisela Schlenker darf dafür ihr Lagerado-Firmenschild an der Bienen-InfoWabe anbringen. Und auch sie strahlt glücklich über diesen Bienenunsterstützungsdeal.

BIWA-VorhangstangentransportDen Transport aus dem Fachgeschäft „Nürnberg Gardinenlager“ übernahm mein Bruder, dem ebenfalls unser heißer Dank für den Aufwand gebührt. Was mit mehreren Verkaufsberatungs- und Unterstützungsgesprächen mit dem Bamberger Fachgeschäft „Stoff-Ideen“ begann (s. a. unser Bericht dazu), fand – nebst einigen Basteleinlagen zur Befestigung – gestern sein glückliches Ende.

Was für ein Aufwand! Muss das sein? Ja, das muss sein! Denn schließlich soll es sowohl gemütlich in unser aller BIWa wirken, als auch etwas zur Verdunkelung der geplanten Vortragspräsentationen beitragen. Die Fenster hingegen permanent zuziehen, wenn wir nicht da sind, möchten wir allerdings nicht. Wir wollen allen einen permanenten Einblick gewähren.

Schafft das nicht Begehrlichkeiten? Ja, doch hoffentlich nur dahingehend, sich mit dem Thema Bienen stärker zu beschäftigen. Sämtliche (elektronische) Gerätschaften sowie eventuelle Barspenden werden niemals in der BIWa gelagert, sondern im Anschluss an den Öffnungszeiten mit nach Hause genommen.

Die Gardine aber bleibt wohl hängen, auch, wenn sie für uns durchaus wertvoll ist 😉

Spezialporträt Gisela Schlenker

Gisela Schlenker, eine Unterstützerin der Crowdfunding-Aktion “Bamberger Schulbiene”, erhält als “Dankeschön” für ihre Spende dieses Spezialporträt. Vielen Dank für das Interview!

Wie kam die Bamberger Schulbiene zur Spende von Gisela Schlenker?

Gisela Schlenker

“Bamberger Schulbienen”-Unterstützerin Gisela Schlenker, MTA und Stellvertretende Ortsvorsitzende der CSU-Mitte © Steven P. Carnarius

Während ihrer Zeit als Arzthelferin in Nürnberg entdeckte Gisela Schlenker in einem Buch den Ausspruch von Albert Einstein: „Wenn die Biene einmal von der Erde verschwindet, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben. Keine Bienen mehr, keine Bestäubung mehr, keine Pflanzen mehr, keine Tiere mehr, kein Mensch mehr.“ „Das hat mich damals wie heute sehr berührt. Durch eure Schulbiene wurde ich wieder darauf gestoßen“, begründet die heutige medizinisch-technische Assistentin (MTA) ihre Spende. Schön findet sie es, dass das Thema über alle politischen Parteien hinaus geht, denn: „Das Thema geht uns alle etwas an“.

Nicht nur die Schulbiene darf sich übrigens über eine Spende freuen. „Privat liegt mir die Unterstützung von  zwei Kindern in Beruwela /Sri Lanka am Herzen, die ich mit meiner Familie, Freunden und Kolleginnen unterstütze und die Spenden persönlich überbringe“, so die großzügige Geberin.

Welche Erfahrungen hat Gisela Schlenker mit den Themen Honig, Bienen und Imkerei bisher gemacht?

Gisela Schlenkers Berührung mit dem Thema Bienen fand bereits vor über dreißig Jahren bei einem Bauern und Imker statt. „Durch einen langjährigen Freund und Hobbyimker aus Dippach, der uns auch seit 15 Jahren mit Honig versorgt, erlebte ich, wie viel Arbeit die Imkerei macht“, erzählt die seit ihrem 24. Lebensjahr verankerte Wahlbambergerin, die ehemals von der Pathologie an der Universität in Erlangen aus als Laborleiterin ans Klinikum Bamberg berufen wurde, bis sie sich 2002 mit einer Beratungspraxis für Ärzte selbständig machte.

Jener Freund hatte damals in den 80ern die Theorie, dass die Varroamilbe von den Flugreisen über alle Länder hinweg zu uns eingeschleppt worden wäre. Zwar war es in Wirklichkeit eine Gruppe an Forschern, die die asiatische Bienen samt ihrer Milben in Deutschland untersuchte. Einige Schwärme sind ihnen dann leider ausgekommen und infizierten unsere Westliche Honigbiene mit dem Parasit. Doch trifft seine These durchaus auf andere Krankheiten zu, die unserer Honigbiene heute zu schaffen machen.

Gisela Schlenker unterschrieb dann auch die Petition, welche Bundesministerin Ilse Aigner kürzlich dazu aufforderte, sich in Brüssel stark zu machen für ein Pestizidverbot. Denn „die Kette ‚Pflanze – Tier – Mensch’ darf nicht unterbrochen werden“, so die an gesundheitlichen Aspekten interessierte Rettungssanitäterin und seit ihrem 13. Lebensjahr eingefleischte Ehrenamtsarbeiterin. Sie fügt hinzu: „Vielen ist es auch nicht bewusst, wie wichtig es ist, regionalen Honig zu kaufen, und nicht aus irgend welchen fernen Ländern, denn die Bestäubungsleistung soll schließlich in unserer Gärtnerstadt und dem Umland zum (Früchte-)Tragen kommen!“

Womit der Imkerfreund schon früher haderte, ist die auch heute noch bienen-ungeeignete Monokultur. Obwohl unsere Bienen stellenweise regelrecht verhungern, scheint der Fakt an einigen Verantwortlichen vorüberzugehen, nämlich dass sie „einen gewichtigen Wirtschaftsfaktor darstellen, der in den zweistelligen Millionenbereich geht“, so weiß es Gisela Schlenker. Zumindest, was Deutschland anbelangt. Zahlen in weit höheren Dimensionen stellt OneWorld bereit:

Von Bienen wissen wir, dass sie überaus fleißig sind. Welche Eigenschaften sind es, die Gisela Schlenker als MTA und im Ehrenamt braucht?

„Bienen existieren nur im Team richtig“, konstatiert die heute in einer niedergelassenen Praxis angestellte MTA. „Weitreichende Entscheidungen können nur im Team getroffen werden, ob in der Familie, Arbeitswelt oder der Politik“, ist die Überzeugung des CSU-Mitgliedes und seit März 2013 auch Stellvertretende Ortsvorsitzende der CSU-Mitte. Frau Schlenker setzt sich besonders für sensibleres Umgehen mit Werten und deren Aufrechterhaltung ein.

„Teamfähigkeit hat auch etwas mit Strukturen zu tun und einer guten Vernetzungsfähigkeit – ob bei der Biene oder beim Menschen“. Auch das eine Stärke von Gisela Schlenker.

Was wünscht sich Gisela Schlenker vom und für das Projekt „Bamberger Schulbiene“?

„Mehr Sensibilität für das Ökosystem mit Hilfe der Aufklärungsarbeit durch die Schulbiene. Beispielsweise, indem mit geeigneten, hochwertigen Lehrmitteln das Interesse der Kinder an Bienen, Imkerei und Umwelt geweckt wird“, so Gisela Schlenker. Und von den Politikern wünscht sie sich, “dass die privat initiierte und gestemmte Bamberger Schulbiene nicht nur ideell, sondern auch finanziell gestärkt wird.“

Kontaktdaten:
Ehrenamt: Bürgerverein Bamberg-Mitte, CSU Bamberg, Schutzgemeinschaft Alt-Bamberg, Theaterverein Bamberg, Sommeroper Bamberg, ASB Nürnberg
Facebook: http://www.facebook.com/gisela.schlenker.7
E-Mail: gisela [dot] schlenker [at] icloud [dot] com

[Korrekturen mit Stand 14.6.13]