Projektidee „Kuck doch mal! – Bänke für den Bamberger Bienengarten“

Sitzbank schleifen für den Bamberger BienengartenDie Schaubeete des Bamberger Bienengartens bieten einiges fürs Auge, Ohr und die Nase. Um die bunte Insektenwelt in Ruhe oder gemeinsam zu
beobachten und den Blütenduft zu genießen und als Erweiterung des grünen Klassenzimmers (Schulbienenunterricht und Imkerkurse), stellten wir 2017 und 2019 Sitzbänke auf.

Sitzbänke des Bienengartens streichenDoch leider waren die damals aus Geldmangel doch zu günstig gekauften Bänke sehr pflegeintensiv und sind nun in die Jahre gekommen. Holzlatten brechen durch und seniorengerecht sind sie zum Teil ebenfalls nicht. Nun möchten wir über Spenden und durch Fördermittel lange haltbare Bänke herstellen lassen, die auch nicht mehr gestrichen werden müssen. Helft ihr mit?!

Details

Die Bänke sollen sich harmonisch angliedern an das Projekt „Fühl doch mal! – Integrative Kunst trifft Biene“. Die Sitzbänke, speziell auch für Senioren, sollen vom Künstler Thomas Gröhling aus Bamberg gestaltet werden. Auch diese sollen mit ertastbaren Reliefs, Brailleschrift-Tafeln und bemalt in einer Gemeinschaftsaktion gestaltet werden.

Die bisherigen Sitzgelegenheiten sind stets sehr gut frequentiert, man trifft sich gerne mit Kind und Kegel bei uns. Viele ältere Paare genießen den Garten und wir hören oft „Das ist unser kleines Paradies, wir kommen jeden Tag hierher!“. Das soll auch so bleiben. Doch es ist auch eine Erweiterung geplant. Denn bislang mussten wir an heißen Tagen, wenn der Unterricht draußen stattfindet, alle Stühle aus dem Klassenzimmer raus- und reinschleppen. Natürlich werden die Stühle davon nicht schöner … und wir werden auch nicht jünger.

Übrigens: Für Spenden ab € 300 wird der Name auf einer Tafel verewigt!

Spende mit Zuwendungsbescheinigung

Kontoinhaber: Förderkreis Bienenleben Bamberg e. V. | Sparkasse Bamberg | IBAN DE74 7705 0000 0303 5218 27

Verwendungszweck: keine Angabe oder „Bienen-InfoWabe“ oder „Bamberger Schulbiene“. Der nachfolgende Verein ist Träger der „Bienen-InfoWabe“ und leitet die Spende zu 100% in die Projekte.

qrcode FKBB PayPalZuwendungsbescheinigung: Bis € 300 genügt der Bankauszug als Nachweis Ihrer abzugsfähigen Spende. Sie erhalten jedoch auf alle Fälle eine Zuwendungsbescheinigung, wenn Sie bei der Überweisung Ihren Namen und Ihre Adresse angeben.

Spenden via QR-Code Paypal: paypal [at] fkbb-ev [dot] de

Vereinssitz: Bamberg | Vereinsregister Amtsgericht Bamberg, Nr. VR 201190 | Steuernummer 207/108/31891 | Gläubiger-ID: DE52ZZZ00002505513

1. Vorsitzende ist Ilona Munique, Obstmarkt 10, 96047 Bamberg, T. 0951-3094539, hallo [at] fkbb-ev [dot] de

Installation des Leuchtenkranzes in der Bienen-InfoWabe

Lichtschalter betätigen und den Raum erhellen – das ist für die meisten Menschen so normal wie irgendwas. Nach 9 Jahren ohne diesen selbstverständlichen Komfort ist es seit dem 12.01.2024 endlich auch in unserem grünen Klassenzimmer, der Bienen-InfoWabe, taghell. Dank PV-Anlage fließt jetzt Strom und damit haben wir helles Licht für den Unterricht! So romantisch können Kerzen gar nicht sein, dass wir auf diesen „Luxus“ verzichten hätten mögen.

Installation des Leuchtenkranzes in der Bienen-InfoWabe am 12.01.2024

Installation des Leuchtenkranzes in der Bienen-InfoWabe am 12.01.2024Das sechseckige Schienensystem (URail) mit 12 LED-Leuchten installierte die Bamberger Firma SolarTech, die bereits bei der Montage der PV-Anlage (Off-Grid) sehr gute Arbeit leistete und nun das Großprojekt „Schulbiene unter Strom – PV-Anlage für die Bienen-InfoWabe“ zu einem perfekten Ende gebracht hat.

Dankeschön und Finanzierung

Installation des Leuchtenkranzes in der Bienen-InfoWabe am 12.01.2024Die Installation wurde von den sehr netten Elektrikern Daniel und Slava ausgeführt, die beteuerten, sie hätten noch nie einen ungewöhnlicheren (und gastfreundlicheren) Arbeitsplatz bedient als diesen hier am Bienenweg 1. Wir danken euch für eure prima Arbeit, die jedes Lob wert ist!

Passend zu Lichtmess laden wir unsere Unterstützer*innen der PV-Anlage zu einem Umtrunk mit feierlicher „Es-werde-Licht!-Einweihung“ durch Bürgermeister Jonas Glüsenkamp ein. Das PV-Anlagen-Projekt samt Leuchtenkranz wurde finanziert über Fördermittelbeträge der Deutschen Postcode-Lotterie (€ 12.000) und dem Unterstützungsfonds II der Stadt Bamberg (€ 5.000) sowie durch eine Spende (€ 300) von Jürgen Dehler und der Stadtwerke Bamberg (je € 300).

Allen herzlichen Dank dafür im Namen der Bamberger Schulbiene und ihren Schulkindern und aller weiteren kleinen und großen Gäste, die unser Informations- und Bildunghaus, die Bienen-InfoWabe im ERBA-Park, besuchen kommen!

Fotogalerie

Projektvorhaben „Fühl doch mal – Integrative Kunst trifft Bienen“ im Bamberger Bienengarten

Stele des Künstlers © Thomas Gröhling

Foto: Thomas Gröhling

Was als Anstoss unserer FKBB-Beirätin Yaneth Klein für eine stärkere Sichtbarkeit der Themen in der Bienen-InfoWabe seinen Anfang nahm, wurde um zwei starke Ziele erweitert und „rund“ gemacht.

Unsere Projektziele:

  1. Inklusion von sehbehinderten, analphabetischen und nichtlesenden Menschen
  2. Die Bienenwelt mittels Kunst niederschwellig erlebbar machen

Hintergrund zum Projekt

Neuer Sonnenpavillon im Bamberger BienengartenDer Bamberger Bienengarten ist ein lebendiger, inspirierender Ort der Begegnung, des Lernens und Naturgenusses. Überall summt, blüht und plätschert es am Bienenweg 1 im ERBA-Park.
Damit das Natur-Klassenzimmer auch für sehbehinderte, noch-nicht-lesende oder analphabetische Gäste be-greifbar ist, wollen wir ein Leitsystem aus geschnitzten und mit
Brailleschrift versehenen Relief-Holzskulpturen installieren.

Stele des Künstlers © Thomas Gröhling

Foto: Thomas Gröhling

Diese sollen vom in Bamberg mit zahlreichen Werken vertretenen Künstler Thomas Gröhling erschaffen und in einer Gemeinschaftsaktion bunt bemalt werden. Stück für Stück möchten wir damit unseren Informations- und Bildungsort inklusiver ausbauen und bedienen uns dabei der Vermittlerin „Kunst“.

Ausführungsbestandteile

Grundschule Baunach, Klasse 2b zum Schulbienen-Unterricht der Initiative Bienen-leben-in-Bamberg.de1. Zunächst erhält der Sinnespfad, der zur Sinnesförderung barfuß und mit geschlossenen Augen begangen wird, zu beiden Seiten einen mit Naturmotiven geschnitzten Handlauf. Auch Gehbehinderte können sich damit sicherer fühlen.

Stele des Künstlers © Thomas Gröhling

Foto: Thomas Gröhling

2. Drei Holzstelen mit Figurenreliefs greifen die Themen „Lebenswelt der Insekten“, „Bienen“ und „Imkerei“ auf und vermitteln diese „wortlos“ sowie via Brailleschrift.

Foto einer Stele des Künstlers © Thomas Gröhling

Foto: Thomas Gröhling

3. Gleichzeitig dienen die Stelen als Ankerung für drei Sonnensegel, die es uns – zusammen mit dem stoffbespannten Außenpavillon – ermöglichen, an heißen Tagen auch große Klassen im Freien zu unterrichten. Schatten ist nämlich bei uns am Bienenweg Mangelware!

4. Weitere kleinere Leitsysteme vor allem Sehschwache ermöglichen, sich im Bienengarten und innerhalb unserer Themen zurechtzufinden.

Finanzierung und Realisierung

Logo Deutsche Postcode-LotterieLogo Stadt BambergMit großzügiger Förderung durch die Deutsche Postcode-Lotterie und des Unterstützungsfonds II der Stadt Bamberg werden wir dieses wunderbare Projekt verwirklichen können. Wir danken im Voraus sehr herzlich! Der Umsetzungszeitraum ist 2023/24.

Habt ihr einen Motivvorschlag für die Verzierung der Stelen? Dann einfach in den Kommentar schreiben oder per E-Mail mitteilen.

Projektarbeit „Solawibi“ (Solidarische Landwirtschaft/Wildbienen) als Beitrag zu UN-Nachhaltigkeitszielen

Projekt Wildbienen-Nisthilfe von Yaneth KleinDer Weg zur perfekten Wildbienen-Nisthilfe war aufwändiger als gedacht. Doch das rundum gelungene Modell in all seinen Baudetails sorgte für einen nachhaltigen Lerneffekt, zum dem auch die Lebensbedingungen der Wildbienen gehören und Kenntnisse zu Grundgedanken, Nutzen und Funktionen der Solidarischen Landwirtschaft, speziell die in der Südflur Bambergs. Der Projekttitel lautete: „Solawibi“ (Solidarische Landwirtschaft/Wildbienen) – Förderung der Artenvielfalt durch Nisthilfen als Lebensraumerweiterung.

Projekt Wildbienen-Nisthilfe von Yaneth KleinDer Hintergrund

Der Natur- und Artenschutz erhielt seit dem Volksbegehren „Bienen und Bauern retten – Artenvielfalt erhalten“ im Jahr 2019 einen höheren Stellenwert im Freistaat, indem die Medien vom dramatischen Insektensterben und dem Artenschwund in der Kulturlandschaft landauf, landab berichteten.

Die Aufgabe

Projekt Wildbienen-Nisthilfe von Yaneth KleinZwei von 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, kurz SDGs) / AGENDA 30 projekthaft miteinander zu kombinieren war die Aufgabe, der sich unsere FKBB-Beirätin Yaneth Klein mit einigen Kommilitoninnen im Studiengang Gesundheits- und Pflegepädagogik an der Evangelischen Hochschule Nürnberg widmete.

Anspruchsvoll war – neben der (termin-)organisatorisch zu meisternden Zusammenarbeit der nebenberuflich Studierenden aus verschiedenen Wohnorten – auch das Thema selbst. Verbunden wurden hier das Ziel Nr. 3: „Gesundes Leben für alle“ mit dem Ziel Nr. 15: „Landökosysteme schützen“.

Die Ziele

Projekt Wildbienen-Nisthilfe von Yaneth KleinZiel 3: Gesundes Leben für alle

Mit der „Solidarischen Landwirtschaft Bamberg e.V.“ (Solawi) soll eine Alternative für nachhaltige, lokale und solidarische Wirtschaftsformen innerhalb des Gemüseanbaus aufgezeigt werden. Solidarische Landwirtschaft fördert und erhält eine bäuerliche und vielfältige Landwirtschaft, stellt regionale Lebensmittel zur Verfügung und ermöglicht Menschen einen neuen Erfahrungs- und Bildungsraum.

Ziel 15: Landökosysteme schützen

Die Solawi wirtschaftet nach ökologischen Standards, welche der Blühvielfalt und auch dem Artenschutz dient. Deshalb fühlen sich gerade Bienen und vor allem die gefährdeten Wildbienen bei einem vielfältigen Blühangebot wohl. Die Intension aller Gruppenmitglieder war, ein sinnvolles, die Einrichtung unterstützendes Projekt durchzuführen.

Projekt Wildbienen-Nisthilfe von Yaneth KleinDas Ergebnis

Die Umsetzung des Projekts „Nisthilfe für Wildbienen“ folgte in mehreren Etappen.

Grundlegend war die Literaturauswahl zu Wildbienen und ihren Nistbedarfen, bei der wir mit Hilfe unserer Imker-Bibliothek und Links zu professionellen Plattformen sowie einer Powerpoint-Präsentation beratend zur Verfügung standen. Sodann das Vertiefen in diese Quellen sowie der Austausch über die weiteren Schritte, sprich: Eindampfen der Theorie in eine handhabbare Umsetzung, also der Schritt in die Praxis.

Projekt Wildbienen-Nisthilfe von Yaneth KleinNun galt es, das für sinnvoll erachtete Material zu organisieren. Die Vorgabe dabei lautete, möglichst wenig käuflich zu erwerben, stattdessen natürliche und vorhandene Ressourcen zu nutzen. Da wurden Bambusstängel selbst abgeerntet, zurechtgeschnitten und -gefeilt und eine nicht ganz einfache Suche nach Hartholz unternommen etc.

Erst jetzt ging’s ans Werk. Die sorgfältig zusammengetragenen Materialien wurden im privaten Kellerraum unter Unterstützung von Familienangehörigen innerhalb eines ganzen Tages liebevoll und fachkundig verarbeitet.

Projekt Wildbienen-Nisthilfe von Yaneth KleinBei einem offiziellen Termin mit Kurzvortrag und Sektempfang konnte die Wildbienen-Nisthilfe an die Gärtner*innen und die Verantwortlichen der Solawi übergeben und gemeinsam an einer Schuppenwand in Nachbarschaft einer bereits vorhandenen kleineren Nisthilfe, gesponsert von der BUND-Ortsgruppe Bamberg, angebracht werden.

Ein abschließender Bericht mit Reflexion und Evaluation rundete das Projekt ab, von welchem wir hier in diesem Beitrag nun profitieren.

Fazit: „Gut gemacht, nicht nur gut gedacht!“ 

Tja, was sich so manch‘ eine*r als „Workshop für Kindergartengruppen“ so leicht vorstellen mag, ist in Wirklichkeit ein Fall für Profis – sofern man nicht mit teuren Fertigbauteilen die Sache abkürzen kann und will. Endlich einmal ein „Gut gemacht, nicht nur gut gedacht!“ Bravo an die gesamte Projektgruppe!

Herzlichen Dank auch an Yaneth für die Übermittlung des Projektberichts, der diesem (teils gekürzten, teils angereicherten) Beitrag hier zugrunde lag. Wir dürfen somit am Best Practice teilhaben – und wir freuen uns über eine neue Spezialistin in Sachen Wildbienen-Nisthilfen, die sicherlich gerne unseren Leser*innen und Bienenfreund*innen für Auskünfte zur Verfügung steht!

Projekt Wildbienen-Nisthilfe von Yaneth Klein